GESAMTVERZEICHNIS 2003 - 2017

  • 2017

    ZUM SEITENANFANG

    • In 2017 werden Dr. Klaus Schuback und Fabian Klose für die Stiftung nach Zanskar reisen mehr...
    • Dr. Marianne Prien wird mit Ihrem Dental Camp 2017 wieder in Zanskar erwartet mehr...

    2016

    ZUM SEITENANFANG

    • Tätigkeitsbericht der Stiftung 2016 mehr...
    • Vorweihnachtliches Treffen ehemaliger Mitarbeiter des Athenstaedt Unternehmens mehr...
    • REISEBERICHT – Vom 13. Juli bis 13. August 2016 besuchten Brigitte Heitmeier und Franz Nitsch das Schulprojekt in Zanskar, um Stiftungsaufgaben wahrzunehmen mehr...
    • REISEBERICHT – Herbert Brüdt besuchte im September 2016 die SECPAD Schule mehr...
    • REISEBERICHT – Das Lehrerehepaar Matthias und Kirsten Pieper berichten von Ihrem Besuch in Zanskar mehr...
    • Aktuelle Informationen für Pateneltern und Spender mehr...

    2015

    ZUM SEITENANFANG

    • REISEBERICHT – In der Zeit vom 13. August bis 11. September 2015 besuchten Brigitte Heitmeier und Franz Nitsch das Schulprojekt in Zanskar, um die Stiftungsaufgaben wahrzunehmen mehr...
    • REISEBERICHT – Dr. Marianne Prien - Team, 2. "Dental Camp", Zanskar, SECPADS-School. Bericht zur Reise 2015 mehr...
    • REISEBERICHT – Reise Herbert Brüdt im September 2015 mehr...
    • Stiftungssitzung am 10. Mai 2015 und Erweiterung des Vorstands durch Herrn Dr. Schuback mehr...
    • Viele besorgte Anfragen zu dem Erdbeben in Nepal mehr...
    • Seit dem 16. März 2015 unterrichten zwölf Lehrer 140 Schüler mehr...
    • Nach den Winterferien erreichte uns am 1. April 2015 der erste Monatsbericht des Direktors H. R. Sharma mehr...

    2014

    ZUM SEITENANFANG

    • REISEBERICHT – Fabian Klose reiste vom 20. Juli bis 13. August 2014 nach Zanskar und besuchte die SECPADS School mehr...
    • Zur gleichen Zeit versorgte das Team um Zahnärztin Dr. Marianne Prien aus Hannover mehr als 400 Patienten in Schule und Region mehr...
    • Vocational-Training-Center arbeitet selbständig mehr...
    • Langjähriger Freund von Marianne Athenstaedt und der Stiftung Skarma Rinchen aus Leh erstmals zu Gast in Deutschland mehr...
    • Am 8. November 2014 traf sich die Athenstaedt-Stiftung zu ihrer jährlichen Versammlung mehr...
    • Dank an Friedegund und Steffen Zschunke für 14 Jahre Stiftungsarbeit mehr...
    • Der Monatsbericht des Direktors H. R. Sharma erreichte uns am 7. November 2014 aus Zanskar mehr...

    2013

    ZUM SEITENANFANG

    • Rückblick 2012/2013 und Vorausschau 2014 in der Jahresversammlung November 2013 mehr...
    • Alle Schüler der 8. Klassen haben ihre Prüfungen gut bestanden mehr...
    • Helene Bergers Ausbildungszentrum nun bei der Athenstaedt-Stiftung in guten Händen mehr...
    • REISEBERICHT – Evelyn Reuter und Uta Pursche reisten vom 3. Juli bis 8. August 2013 nach Zanskar mehr...

    2012

    ZUM SEITENANFANG

    • REISEBERICHT – Pateneltern berichten aus erster Hand mehr...
    • REISEBERICHT – Brigitte Heitmeier und Franz Nitsch von Juli bis September in Zanskar mehr...
    • Treffen mit dem Dalai Lama am 31. Juli 2012 in Padum mehr...
    • Zusammenarbeit mit Helene Bergers Projekt des Ausbildungszentrums nahe der Schule mehr...
    • Aus dem Fotoprojekt an der Schule wurde eine Fotoausstellung in Leh mehr...
    • REISEBERICHT – Hildegard und Karlheinz Kaminski diesmal auf privaten Wegen unterwegs in Zanskar mehr...
    • Bericht von Schuldirektor Mr. Sharma, April 2012 mehr...

    2011

    ZUM SEITENANFANG

    • REISEBERICHT – Am 5. Juli 2011 starteten Hildegard und Karlheinz Kaminski ihre Reise nach Zanskar mehr...
    • Bremen: Großzügige Spende der Bremer Philharmoniker für das Schulprojekt mehr...
    • Darmstadt: Bei der 7. Weitsicht in Darmstadt war die Stiftung wieder vertreten mehr...
    • Zanskar: Unter der Leitung des neuen Schuldirektors Qualitätssprünge in der Methodik des Unterrichts mehr...

    2010

    ZUM SEITENANFANG

    • REISEBERICHT – Reiseberichte von Hildegard und Karlheinz Kaminski, 2010 mehr...
    • Fünf neue Lehrerinnen und Lehrer an der Schule mehr...
    • Mit 181 Schülerinnen und Schülern die Kapazitätsgrenzen der Schule erreicht mehr...
    • Neu: der Freitags- und Handarbeitsunterricht mehr...
    • Abends konstante Lichtverhältnisse mehr...

    2009

    ZUM SEITENANFANG

    • Tätigkeitsbericht der Stiftung steht als Download auf der Webseite zur Verfügung mehr...
    • Hansraj Sharma leitet jetzt die SECPADS-School mehr...
    • REISEBERICHT – Neuer Chic auf dem Schulhof und in den Klassenzimmern mehr...
    • REISEBERICHT – Premiere, der Schularzt kam aus Deutschland mehr...
    • REISEBERICHT – Theater in der Schule mehr...
    • High-Tech auf dem Schuldach mehr...
    • Weitsicht-Festival in Frankfurt mehr...
    • 10 Jahre Athenstaedt-Treffen mehr...
    • Hildegard und Karlheinz Kaminski und Uta Pursche in den Reihen der Stiftung mehr...
    • Wollen Sie unsere Schule besuchen und Ihr Patenkind treffen? mehr...

    2008

    ZUM SEITENANFANG

    • REISEBERICHT – Neues Guest-House der SECPADS-School wurde im Juni 2008 im Beisein von Evelyn Reuter und Uta Pursche übergeben mehr...
    • Auch in diesem Jahr unterrichtete das Lehrerehepaar Hildegard und Karlheinz Kaminski wieder mehr...
    • Derzeit lernen 133 Schüler in unserer Schule mehr...

    2007

    ZUM SEITENANFANG

    • Aktuelles im Dezember 2007 mehr...
    • REISEBERICHT – Bericht über den Besuch der SECPAD-School 2007 mehr...
    • Aktuelles im März 2007 mehr...
    • Bericht über die Präsentation der Stiftung auf dem 3. Weitsicht-Festival in Darmstadt im Februar 2007 mehr...

    2003 - 2006

    • REISEBERICHT – Bericht über den Besuch der SECPAD-School 2006 mehr...
    • Bericht über die Präsentation der Stiftung auf dem 14. Weitsicht-Festival im November 2006 mehr...
    • REISEBERICHT – Bericht über den Besuch der SECPAD-School 2005 mehr...
    • Bericht über die Präsentation der Stiftung auf dem 13. Weitsicht-Festival im November 2005 mehr...
    • REISEBERICHT – Bericht über den Besuch der SECPAD-School 2004 mehr...
    • REISEBERICHT – Bericht über den Besuch der SECPAD-School 2003 mehr...


REISEBERICHT

Bericht über den Besuch der SECPAD-School 2003

von Friedegund und Steffen Zschunke, Eppstein


Im Rahmen unseren zweiten Urlaubsreise nach Ladakh und Zanskar im Sommer 2003 besuchten wir im Auftrag der Reinhard und Marianne Athenstaedt-Stiftung die Einrichtungen der SECPAD-School in Karsha-Yülsum.

Den Auftakt der Stippvisite bildete ein feierlicher Empfang am 28.06.2003 im neu errichteten Hostel der Schule. Die Veranstaltung wurde eröffnet durch den Vorsitzenden der SECPAD, Mr. Sonam Namgyal, die organisatorische Leitung lag in den bewährten Händen von Mr. Tundup Namgyal, Generalsekretär der SECPAD. Den hohen Stellenwert der SECPAD-Aktivitäten unterstrich die Teilnahme offizieller Gäste, wie Regierungsvertretern des Bundesstaates Jammu & Kaschmir, Distrikt Kargil, dem Polizeichef von Padum, des leitenden Arztes des Hospitals von Padum sowie Vertretern des benachbarten Klosters.

Selbstverständlich nahmen auch alle Schüler, Lehrer und anderes Personal sowie zahlreiche Eltern teil. Mit einem herzlichen Programm wurden die Gäste begrüßt, Mr. Sonam Namgyal bedankte sich bei allen Unterstützern in Deutschland für ihre großzügige, wohlwollende Hilfe. Durch Steffen Zschunke wurden die Grußworte von Frau Athenstaedt verlesen, die gerührt aufgenommen wurden. Anschließend besichtigten die Besucher das neue Hostel, welches den Erbauern recht gut gelungen ist.

Am darauffolgenden Tag besprachen die Besucher bauliche Details mit einem der leitenden Ingenieure, Mr. Puntshok aus Rantakshar. Er führt übrigens diese gesamten Tätigkeiten in seiner Freizeit unentgeltlich für die SECPAD aus. Im einzelnen wurden Sachfragen des Innenausbaus des Hostels erörtert und die Pläne des begonnen Personalhäuschens und der Waschräume eingesehen.

Am Montag, den 30.06.03 besichtigte der Besuch gemeinsam zunächst die Schule und hospitierte kurzzeitig in allen Klassen. Die Klassenbesetzung war an diesem Tag:

Klasse Schüler Mädchen Jungen
1 11 5 6
2 10 6 4
3 (1. Raum) 6 3 3 (1 krank)
3 (2. Raum) 7 3 4
4 12 6 6
5 10 7 3
6 10 4 6
7 9 7 3
8 4 2 2

Der Unterricht fand in allen Klassen gleichzeitig ohne Einschränkungen statt. Alle durch Pateneltern geförderten Schüler versammelten sich für ein persönliches Foto, teilweise mit anwesenden Eltern oder anderweitigen Verwandten, dies bereitete allen Beteiligten offensichtliches Vergnügen. Diese Fotos geben wir gern an die Pateneltern weiter.

Die Listen der Patenkinder wurden abgestimmt, eventuell notwendige Ergänzungen eingetragen. Es blieb festzustellen, dass der Bedarf an Übernahme von Patenschaften ungebrochen groß ist, SECPAD wird umgehend eine Liste mit förderungswürdigen Kindern zur Verfügung stellen.

Anschließend erfolgte eine Besichtigung der beiden Baustellen, Wasch- und Personalräume. Die Wasserversorgung ist durch eine Einleitung über Wassergräben von zwei Seiten abgesichert. Der Baugrubenaushub wird vor Ort zur Herstellung luftgetrockneter Ziegel genutzt, für die tragenden Wände sind jedoch gebrannten Ziegel bzw. Betonsteine vorgesehen. Beide Gebäude sind im Oktober 2003 fertiggestellt, versicherte Mr. Namgyal.

Das oberhalb der Baustelle befindliche Hostel macht einen ausgezeichneten Eindruck, es verfügt über folgenden Raumaufteilung:


Hervorzuheben ist ein langer, verglaster Korridor, der voraussichtlich der Hauptaufenthaltsort für das Arbeiten nach dem Unterricht sein wird. Diese helle und freundliche Konstruktion wirkt als Wärmespeicher, indem große Mengen der starken Sonneneinstrahlung durch die Verglasung absorbiert werden können. Jeder einzelne Aufenthaltsraum der Schüler hat ein Fenster zum Korridor, die anderen Räume sind mit zusätzlichen Fenstern in der Außenwand versehen. Die Größe der Betten ist größenmäßig den verschiedenen Altersklassen an gepasst, Regale für persönliche Utensilien und Bücher sind mit integriert.

Die Toiletten sind außerhalb, hinter dem Hostel angeordnet, dazwischen entsteht ein weiterer Bau, gemäß Forderung der Schulbehörde, ein Lagerraum für Baumaterial, denn dieses wird zur Zeit auf dem Gebäudedach aufbewahrt. Die Konstruktion des Hostels sieht heute bereits eine Bewehrung für eine mögliche Aufstockung vor.

Somit könnten hier ca. 60 Kinder momentan Platz finden. Da das Hostel gerade erst fertiggestellt wurde, kann man eine sofortige komplette Belegung natürlich nicht erwarten. Wie auch an den o.g. Klassenstärken zu sehen ist, besteht hier noch enormer Handlungsbedarf, jede neue Patenschaft wäre willkommen, nicht zuletzt, weil bei erhöhtem Schüleraufkommen, die SECPAD dann wirtschaftlicher arbeiten könnte.




Mit dem SECPAD-Vorsitzenden Mr. Sonam Namgyal wurden gelegentlich auch einige Aspekte des Einsatzes der Spendengelder besprochen. Dabei war festzustellen, dass sich viele Eltern und Einheimische sehr stark für den gemeinsamen Zweck engagieren. Es besteht jedoch keine Möglichkeit, diesen teilweise großartigen und selbstlosen Einsatz der Menschen vor Ort zu würdigen, geschweige zu entgelten. Eine weiteres Aufkommen an neuen Patenschaften wäre hier eine gute Möglichkeit, gewissenhafte Prüfung vorausgesetzt, diese Form der Mitarbeit zu fördern.

Bei dieser Gelegenheit wurden die Abrechnungen für Baumaterial und Arbeitsstunden eingesehen, für Frau Athenstaedt ein kompletter Satz kopiert und mit nach Deutschland gebracht.

Mittelfristig ist der Bau eines Handarbeitszentrums geplant, einerseits, um die überlieferten Techniken weiterzuführen und zu lehren, andererseits, um kommende Generationen in die Lage zu versetzen, mit handwerklichen Produkten, den gegenwärtigen Nahrungserwerb durch Feldbau und Handel sinnvoll zu ergänzen. Langfristig soll sich eine Ausbildung in tibetischer und lokaler Heilkunde anschließen.

Innerhalb der nächsten Jahre, dies sei zum Schluss noch erwähnt, wird ein Besuch des Dalai Lama in dieser Einrichtung erwartet, zweifellos ein Motivationsschub für die Mitglieder von SECPAD selbst und vielleicht auch für die Leser dieses Berichts!

Eppstein, den 20.08.03 Friedegund Zschunke, Steffen Zschunke